• Harald Küst

"The Germans learned soccer from us".

"The Germans learned soccer from us".


A look at history: Duisburg and English soccer. The standardisation of the rules raised the profile of the game and won it more and more supporters.


By Harald Küst


The hit song "Three Lions" celebrates England as the motherland of the game. But how did soccer come to Duisburg? "The Germans learned soccer from us," the English confidently claim. Historian Prof. Dr. Gehrmann of the University of Duisburg-Essen confirms that England is the motherland of soccer.


The standardisation of the rules raised the profile of the game and won it more and more supporters. Representatives of eleven English soccer clubs met in London's Freemason's Tavern in the autumn of 1863 to establish universally applicable rules for the game. The fierce debate over the rules led, incidentally, to the separation of soccer and rugby. With the new set of rules and the founding of associations, soccer in England developed into the new widely played sport.


In Germany, gymnastics came first as the national sport instead. In the second half of the 19th century, soccer was a marginal sport without rules. At that time, however, there were German gymnastics and English teachers who were enthused by soccer during their stays in England. One of them was the Duisburg teacher Diedrich Henning.


Despite his passion for gymnastics, he became a soccer pioneer, unlike his gymnastic brothers. In 1893, he founded his own soccer department at the Duisburger Turnverein von 1848. The rules were still "wild." The size of the playing fields was not yet fixed; they were usually 100 to 200 meters long and over 100 meters wide. The goals were five to six meters wide and 3.50 meters high. At a height of three meters, a coloured ribbon was drawn from one post to the other. Initially there were no goalkeepers; later there were often two or three. A goal was scored when a player of the other party kicked the ball behind the string.


The new English rules limited the number of players to 11 and assigned each a specific role to play. Goal and field size were gradually standardised. What many do not know: Soccer according to the rules of the "English Football Association" was first played in West Germany in Duisburg!


In 1896, the soccer department of Duisburger TV 1848 planned a trip to England. The fact that soccer already had a 40-year history there had to be bitterly experienced by the Duisburgers during the friendly match on the island. With 0:6, 0:9, 0:9, and 0:13, the English swept the inexperienced Duisburgers off the pitch. However, the defeat did not discourage the Duisburgers, but motivated them to systematically improve their playing technique.


The first German soccer team „Duisburger Turnverein 1896“ visiting England.



„Den Fußball lernten die Deutschen von uns“

Blick in die Geschichte: Duisburg und der englische Fußball


Von Harald Küst


Der Hit „Three Lions“ feiert England als Mutterland des Spiels. Aber wie kam der Fußball nach Duisburg „Den Fußball lernten die Deutschen von uns“, behaupten selbstbewusst die Engländer. Der Historiker Prof. Dr. Gehrmann von der Uni Duisburg-Essen bestätigt, dass England das Mutterland des Fußballs sei. Die Normierung des Regelwerks führte zur Profilierung des Spiels und gewann immer mehr Anhänger. Vertreter von elf englischern Fußballklubs trafen sich im Herbst 1863 in der Londoner Freemason‘s Tavern (Freimaurer-Taverne), um allgemeingültige Spielregeln festzulegen. Die hart geführte Debatte über das Regelwerk führte im Übrigen zur Trennung von Fußball und Rugby. Mit dem neuen Regelwerk und den Verbandsgründungen entwickelte sich Fußball in England zum neuen Massensport.


In Deutschland stand stattdessen das Turnen als Nationalsport an erster Stelle. Fußball war in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts eine regellose Randsportart Zu dieser Zeit gab es aber deutsche Turn­- und Englischlehrer, die während eines Englandaufenthalts vom Fußball infiziert wurden. Dazu gehörte der Duisburger Lehrer Diedrich Henning. Trotz seiner Leidenschaft für den Turnsport wurde er im Gegensatz zu seinen Turnbrüdern zum Fußballpionier. Er gründete 1893 eine eigene Fußballabteilung beim Duisburger Turnvereins von 1848. Noch war das Regelwerk „wild“: Die Größe der Spielplätze war noch nicht festgelegt, meist waren sie 100 bis 200 Meter lang und über 100 Meter breit. Die Tore waren fünf bis sechs Meter breit und 3,50 Meter hoch. In drei Meter Höhe war ein farbiges Band von einem zum anderen Pfosten gezogen. Torleute gab es anfänglich nicht; späterhin oft zwei oder drei. Ein Tor galt erzielt, wenn ein Spieler der Gegenpartei den Ball hinter die Schnur getreten hatte.


Die neuen englischen Regeln begrenzten die Zahl der Spieler auf 11 und ordneten jedem eine Aufgabe zu. Tor- und Spielfeldgröße wurden nach und nach normiert. Was viele nicht wissen: Fußball nach den Regeln der „English Football Association“ wurde in Westdeutschland zuerst in Duisburg gespielt!


Im Jahr 1896 plante die Fußballabteilung des Duisburger TV 1848 eine Englandreise. Dass Fußball dort schon eine 40jährige Geschichte hatte, mussten die Duisburger bei dem Freundschaftsspiel auf der Insel bitter erfahren. Mit 0:6, 0:9, 0:9, und 0:13 fegten die Engländer die unerfahrenen Duisburger vom Platz. Doch die Niederlage entmutigte die Duisburger nicht, sondern motivierte sie, systematisch ihre Spieltechnik zu verbessern.

16 views

Recent Posts

See All